Archive for » Februar, 2011 «

In einer gerechten Welt…

Ich bin mir noch nicht sicher ob es eine Art Fluch ist, oder wirklich einfach nur eine Eigenschaft öffentlicher Verkehrsmittel, dass ich regelmäßig merkwürdigen Menschen begegne.
Gestern bin ich mit dem RE6 wieder nach Essen gefahren.
Als ich das erste Abteil betrat war ein Großteil der Sitze mit Herren besetzt, die die gesamte Frühjahrskollektion  von „Lonsdale“ trugen in Kombination mit einem feschen Kahlschnitt. Da ich mich etwas fehl am Platz fühlte, machte ich mich auf den Weg ins nächste Abteil, was zu meinem Erschrecken nicht anders aussah. Kurze Zeit später war ich im letzten Abteil angekommen, was sich von den vorherigen nur darin unterschied, dass in der Mitte ein Afrodeutscher saß. Ich setzte mich eine Reihe vor ihn. Vor mir ertönten aus einem Handy mit sagenhaftem 2D-Soundeffekt Geräusche eines Maschinengewehrs, die so exquisit arrangiert waren, dass man damit versuchte anhand bestimmter Rhythmen Musik zu machen. Und das in der Dauerschleife für etwa 90min Zugfahrt. Nachdem nichtmal mehr Fort Minor über meinen MP3 Player diese Geräusche übertönen konnte, setzte ich verzweifelt meine Kopfhörer ab. Einer der Herren mit  kahlrasiertem Kopf bewegte sich auf den Afrodeutschen zu: „Sach mal, hast du keine Angst?“, „Nein, hast du etwa Angst“, „Ja und zwar vor so Leuten wie dir, die Leuten wie mir die Jobs wegnehmen“, „Ich glaube du hast eher Angst davor, dass du dem Druck der Gesellschaft nicht gewachsen bist und nicht genügend Leistung bringst um in dieser Gesellschaft bestehen zu können!“. Nachdem der Herr mit Migrationshintergrund dies sagte, war ich mir sicher, dass er und ich jetzt sterben müssten. Das Gespräch nahm allerdings einen sehr unerwarteten Verlauf. „Weißt du was, du hast Recht! Da hinten sitzt meine Ex-Frau. Die hat mich schon drei Monate nach unserer Hochzeit betrogen. Das hat mir das Herz zerrissen. Man weiß einfach nicht, an was man in dieser Gesellschaft noch glauben soll. Deshalb fühl ich mich auch so wohl mit meinen Kollegen hier. Wir fahren heute nach Oberhausen, wo noch mehr von uns sind und weißt du was, da werden wir endlich mal respektiert. Da kannst du in Jogginghose und Trainingsanzug rumlaufen und keiner macht dich dafür fertig. Mein Onkel, der war auch so drauf, den hat auch keiner Ernst genommen. Ich schon! Der ist vor ein paar Monaten gestorben. Ich hab ihm eine Seebestattung arrangiert. Weißt du, wie schön so eine Seebestattung ist?“ Den Tränen nahe fragte er „Sag mal wo kommst du denn eigentlich her?“, „Aus Bielefeld“, „Nein ich meine, wo kommen deine Ahnen her?“ , „Achso, das meinst du… Senegal!“,“Weißt du, wo meine Ahnen herkommen?“, „Nein…“, „Aus Posen! Das liegt heute in Polen. Aber in einer gerechten Welt gehört Posen zu Deutschland!“, „Aha, du ich muss jetzt leider aussteigen“,“Machs gut mein Junge, aber war echt voll schön mit dir zu schnackerln!“, „Jo, tschüss“.
Hätte jetzt noch etwas spannenderes passieren können? In der Tat, die Kamerunische Fußballnationalmannschaft hätte einsteigen können, aber ganz so weit kam es nicht. Dafür stieg ein halber Zug voller angetrunkener Dortmund-Fans ein. Einer der Kahlköpfigen schrie plötzlich „Schalkööööö!!!“. Das war der Moment, wo ich mir eigentlich ziemlich sicher war, nicht mehr heile in Essen anzukommen. Doch alles lief mal wieder anders als erwartet. Die Dortmund-Fans begannen ihr gesamtes Repertoire an Dortmund-Hymnen vor zu tragen. Das musikalische Repertoire der Faschos war recht begrenzt, weshalb ein erschreckend sachliches Gespräch über Fussball begann. Einer der Dortmundfans, war daraufhin leicht irritiert, da er nicht damit gerechnet hatte sich so gut mit den Typen unterhalten zu können. Er stellte dann die Frage in den Raum „Sacht mal, was seid ihr eigentlich genau?“. Der Typ der sich zuvor noch mit dem Afrodeutschen unterhalten hatte, antwortete darauf „Naja, sagen wir es so, wir sind schon verdammt hardcore!“ Am Ende einigten sie sich darauf, solange Bayern nicht Meister wird, ist die Welt noch in Ordnung.

Jeder Dritte glaubt…

Spiegel Online schreibt:
32% der Russen glauben, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Weitere 55% halten Radioaktivität für eine Erfindung des Menschen. Weitere 29% glauben, dass wir Menschen bereits mit den Dinosauriern zusammen auf der Welt gelebt haben.
Interessant – allerdings frage ich mich, warum sie extra bis nach Russland gehen mussten um zu diesem Ergebnis zu kommen. Ich habe die vage Vermutung, dass eine solche Umfrage in der Essener Innenstadt zu ähnlichen Ergebnissen geführt hätte.
Gestern wurde mir das Privileg zuteil, mich von drei gewandten jungen Männern in der U-Bahn über die Physik im Alltag weiterbilden zu lassen.
Einer der drei Herren mit einer äußerst modernen Ed Hardy Kappe knallte seine Faust gegen das U-Bahn-Fenster. Kurz darauf gab dieser Jüngling voller Testosteron ein „Auaaa, tut ja voll weh die Scheiße“ von sich. Sein Kollege erklärte ihm daraufhin „Ja is ja auch klar weil das is ja auch voll das Security-Panzerglas hier ja, das kriegst de nisch durch.“
„Ey wetten krieg isch doooch!“
Geschlagene 20 Sekunden später gab der junge Herr auf, da ihm die Hand von den männlichen drei Faustschlägen schmerzte. Daraufhin gab ihm der dritte Herr aus der Runde einen sehr hilfreichen Tipp:
„Ey Alter, für sowas musst du Bleikristall nehmen!“
„Was laberst du da, du Spast?“
„Mann Bleikristall Alter! Ich war letztens so bei meiner Oma und die hatte so voll die fette Schale auf dem Tisch stehen und ich war halt so voll aggro an dem Tag und da hab ich das Ding auf den Boden geknallt und dann war da voll das fette Loch im Boden und ich sach so „Boah Oma, was ist das denn für ne krasse Scheiße“ und sie so „Bleikristall!“, also muss du Bleikristall für solche Sachen nehmen.“
„Neh so ne Scheiße dreh ich erst mal nicht, weil letztens hatte ich voll den Stress weil ich die Karre von unserem Nachbarn kaputt gemacht hab. Ich war letztens so mit Kollegen voll gut drauf und bin dann da so auf der Karre rumgehüpft und dann hab ich dabei irgendwie voll das Dach eingedellt. Aber woher soll ich auch wissen, dass das so einfach mit so Alu-Stahl geht.“

Man lernt nie aus…