Archive for » August, 2009 «

Chanson concernant un raton laveur

Es ist Nacht und der Mond schein rein

und ich denk mir „Oh nein, wie kann das denn sein“

denn ich werd‘ wach

von irgend so ’nem Krach

Sind es Krähen?

Das kann ja nicht gehen

Denn welche Krähe macht schon nachts um drei

so ein Geschrei?

Nein das kann es nicht sein

Und ich denk mir „Na fein, wir haben Marder sie schrei’n“

Doch das Geschrei kommt meistens nur aus einem Baum

Sitzen Marder im Baum? Ich glaube kaum…

Und so geht’s von Nacht zu Nacht

und ich werd‘ wieder wach

Und das grad zu der Zeit, wo ich den Frühdienst mach.

Nach einigem Research find‘ ich dann heraus

Es ist Waschbärn in da House

Doch schlafen kann ich nur im Tagestraum

Und wen kümmert’s?

Den Waschbär’n wohl kaum

Find the raccoon

Find the raccoon

Photos aus Canada mit ein paar bekannten Gesichtern und Orten

Canadians, Eh?

Ich hatte mein erstes Golf tournament. 17 Holes. Mein Gegner: Konrad, etwa achzig Jahre alt. Obwohl Konrad mich eindeutig geschlagen hat, war ich gar nicht so schlecht. Ich hab nicht einen Ball verloren. Und erstaunlicher weise, war ich nicht die schlechteste im ganzen Tournament. Pro Loch hat man ein Maximum auf 6 Schlaegen. 16 Holes hatte ich 6 Schlaege (Teils sogar trotz Mogeln) aber an einem Loch hatte ich nur 4 Schlaege(und das sogar ohne Schummeln). Somit bin ich einen Platz vor einer anderen aelteren Dame, die ueberall 6 Versuche hatte. Alles in Allem hat es sogar sehr viel Spass gemacht, allerdings macht es meiner Meinung nach nur Spass, wenn man keine Ahnung hat was man tut und einfach wild in die Landschaft schlaegt. Mein liebstes Kommentar, bezueglich meiner Spielweise was „Damn, she looks like she was beating up her boyfriend“

Am Abend hatten wir ein BBQ mit den Leuten vom Tournament. Und das war sehr sehr seeehr unterhaltsam. Ich war umgeben von 30 betrunken Kanadiern und das wahr defintiv eine Erfahrung wert 😀

Und es waere kein normaler Aufenthalt bei Kevin und Judy, wenn kein anderer Austauschschueler mit uns leben wuerde.

Freitag kam Erik zu uns. Erik ist aus China und sein wahrer Name ist nicht Erik, aber da niemand seinen Namen aussprechen kann, nennen wir ihn alle Erik.

Sein erstes Dinner: „Hi, we have Japanese Curry, with Italian rise, Mexican Beer and Indian bread for Dinner. Welcome to Canada!“

Morgen geht’s nach Montreal und dann auch schon wieder zurueck…