Archive for » Mai, 2008 «

Chuck die Bohne! Isch hab ’n Latinum!!! Hamma Sachööö

Bün üsch Krösus oder was?

Dieses Jahr wurde ich ganze sechs Mal dafür verantwortlich gemacht ein Abschiedsgeschenk zu besorgen.

In nur drei von diesen Fällen habe ich das Geld zurück bekommen. Zu diesen zählen mein Englischkurs, mein Italienischkurs, und (wohlbemerkt!) meine Leute aus Herberhausen. Diesen Leuten möchte ich an dieser Stelle danken.

In den meisten aller Fälle erhalte ich das Geld aber nicht zurück. Die ganze Sache wurde im letzten Jahr von der Schülerakademie getoppt, wo ich mit zwei anderen dafür verantwortlich war, Blumensträuße zum Abschied zu besorgen. Von 40 Euro, die ich ausgegeben habe, fehlen mir bis heute noch 18 Euro und ich bezweifle ganz stark, dass ich diese jemals wieder zurück bekomme.

Nun frage ich mich, warum ich solche undankbaren Aufgaben geradezu magisch anziehe?

Ich denke mal, es liegt an meinem größten Problem (was mich auch dazu gebracht hat, mehrere Jahre eine gewisse musikalische Vereinigung zu besuchen, von der ich eigentlich schon nach der ersten Probe wusste, dass ich dort keinesfalls noch einmal hingehen wollte).

Das Problem, von dem ich spreche: Ich kann nicht „nein“ sagen!

Dieses führt auch dazu, dass für größere Unternehmungen gerne einmal der Micra gebraucht wird und das Spritgeld auch zum größten Teil von mir bezahlt wird und ich gerade von den Leuten, bei denen es mir natürlich überhaupt kein Problem macht, mal einen „kleinen“ Umweg von 20 min zu machen, das Geld jedoch nicht wieder sehe.

Des Weiteren führt dies dazu, dass sich eine gewissse Person, die ich -um ehrlich zu sein- nicht sehr lange ertragen kann, quasi den ganzen letzten Sommer bei mir einquartiert hatte.

Eigentlich nehme ich es nicht so genau mit solchen Dingen.

Ich tue Menschen gerne einen Gefallen.

Allerdings:

Innerhalb des letzten Jahres hat sich das ganze so summiert, dass mir insgesamt etwa 120 Euro nicht zurückgezahlt wurden.

Und wenn ich an meine Eisdielenzeit zurückdenke, habe ich mit einem umgerechneten Stundenlohn von 3 Euro nicht wirklich viel verdient.

Also, um es mit Mitos Worten zu sagen: „Bün üsch Krösus oder was?“

Achja:

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei Franzi Hiller bedanken, bei der ich in den letzten zwei Jahren in Biologie ständig Blätter geschnorrt habe. Danke Franzi!!!

Im Gegenzug könnte ich dir z.B. eine Tüte anbieten, auf der dein Name auf Französisch steht („Hilaire“ – cool oder? Weiß ich auch nicht wo ich die her habe…)

Category: kategorielos  2 Comments